Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Was du zur Senkung der Mehrwertsteuer wissen musst

eingestellt von Frederik Korsch am 14. August 2020

Was du zur Senkung der Mehrwertsteuer wissen musst

Die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16%, bzw. von 7% auf 5% ist seit über einem Monat in Kraft. Doch was kommt beim Verbraucher wirklich an? Wir haben uns verschiedene Bereiche des täglichen Lebens angeschaut und uns die wichtigsten Fragen gestellt: Wer profitiert davon am meisten? Was bedeutet das für mich? In diesem Artikel geben wir darauf die Antworten.

Was ist der Unterschied zwischen Mehrwertsteuer und Umsatzsteuer?

Mehrwertsteuer = Umsatzsteuer. Beide Bezeichnungen bedeuten tatsächlich dasselbe. „Mehrwertsteuer“ ist eine umgangssprachliche Formulierung. Der Begriff steht auch auf vielen Rechnungen und Quittungen. Der steuerrechtlich korrekte Fachbegriff ist jedoch „Umsatzsteuer“.

Warum wurde das gemacht?

Ziel ist es, die Wirtschaft zu stärken. Es sollen Impulse gesetzt werden, um Kaufanreize zu schaffen. Dabei ist die Befristung auf ein halbes Jahr und der Zeitpunkt mit Inkrafttreten der schrittweisen Lockerungen klug gewählt. Denn: Größere Anschaffungen sind jetzt attraktiver und werden zum Teil auf dieses Jahr vorgezogen. Und: Für 2021 wird mit einer Belebung der Wirtschaft gerechnet. Kaufanreize werden jetzt benötigt, um den Wirtschaftsmotor wieder in Gang zu bringen.

Wer profitiert davon?

Kurz und knapp: Alle. Der eine profitiert mehr und der andere weniger. Für wen es sich besonders lohnt, erfährst du ein Stück weiter unten.

Aber was wir schon jetzt verraten: Nicht nur die Privatpersonen profitieren von der Steuersenkung. Auch Unternehmen aller Branchen wird damit geholfen. Von der Gastronomie über den Einzelhandel bis zur Automobilwirtschaft – alle werden von niedrigeren Einkaufspreisen begünstigt.

Welcher Stichtag gilt?

Beim Kauf im Einzelhandel stellt sich diese Frage meist nicht. Weil Kauf und Leistungserbringung am selben Tag erfolgen. Wie sieht es aber aus, wenn eine Dienstleistung über einen längeren Zeitraum erfolgt oder die Lieferung einer Ware erst in einem halben Jahr möglich ist?

In beiden Fällen ist es entscheidend, wann die Leistung erbracht wird. Bei einer Ware ist der Stichtag der Lieferungstermin. Bei einer Dienstleistung ist wichtig, wann sie vollständig erbracht und somit beendet ist.

Machen wir ein konkretes Beispiel:
Du planst einen Teil deines Hauses zu sanieren. Inklusive neuer Küche, neuen Böden und alles was dazu gehört.

Deine Renovierungsarbeiten vergibst du an eine regionale Firma bereits am 01.05.2020. Sie beginnt mit den ersten Arbeiten am 01.06.2020 (vor der Senkung der MwSt.) und beendet ihre Arbeit am 28.12.2020. Da der Stichtag zählt, an dem die Arbeiten beendet wurden, ist die temporäre MwSt. von 16% fällig.

Außerdem bestellst du am 01.08.2020 deine neue Küche – Liefertermin ist am 15.01.2021. Die Anzahlung leistest du sofort. Die Lieferung erfolgt im neuen Jahr und damit nach Ablauf der vergünstigten Mehrwertsteuer. Somit musst du für deine neue Küche 19% MwSt. zahlen. Ob und wann eine Anzahlung erfolgt ist, ist für die Höhe der Mehrwertsteuer nicht relevant.

Was bedeutet das für…

… Bestellungen aus dem Ausland

Für Bestellungen bei Unternehmen innerhalb der EU gelten die gleichen Regelungen wie bei Bestellungen im Inland.

… die Strom- und Gasabrechnung

Bei Strom, Gas oder Wasser ist in der Regel entscheidend, wann die Ablesung erfolgt. Der dann geltende Umsatzsteuersatz ist für den gesamten Abrechnungszeitraum anzuwenden. Die Versorgungsunternehmen können aber auch Zeiträume vor dem 1. Juli 2020 und Zeiträume im zweiten Halbjahr getrennt abrechnen. Für Zeiträume vor dem 1. Juli 2020 gilt dann der alte Steuersatz, für Zeiten im zweiten Halbjahr 2020 der neue.

… meinen Wocheneinkauf

Die Supermärkte handhaben es unterschiedlich. Wohingegen einige Märkte die Preise umetikettiert haben (du erkennst es an den vielen krummen Preisen) und du den Preisnachlass sofort siehst, ziehen andere Märkte erst an der Kasse die Senkung ab. Das Ergebnis bleibt aber das gleiche: der Effekt ist weniger spürbar. 2018 lagen die durchschnittlichen Ausgaben für Lebensmittel pro Haushalt bei 90 Euro pro Woche. Bei einem verringerten Mehrwertsteuersatz von 5% anstatt 7% macht das gerade mal eine Ersparnis von 1,80 Euro.

… den Autokauf

Du spielst mit dem Gedanken dir ein neues Auto anzuschaffen? Dann ist vielleicht jetzt der richtige Zeitpunkt! Denn: bei großen Anschaffungen profitierst du am meisten von der Mehrwertsteuersenkung. Bei einem Autokauf in Höhe von 30.000 Euro sind das 900 Euro Ersparnis!

… meinen Immobilienwunsch

Wer gerade auf der Suche nach einer Eigentumswohnung ist oder ein Haus kaufen möchte, der sieht vielleicht schon die Euro-Zeichen in seinen Augen. Aber Vorsicht! Beim Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses fällt keine Mehrwertsteuer, sondern Grunderwerbssteuer an. Hier ist lediglich beim Einrichten der Wohnung noch Geld zu sparen.

Interessant wird es, wenn du bereits ein Grundstück gekauft und mit dem Hausbau begonnen hast. Denn: Für alle Waren und Dienstleistungen rund um den Hausbau fällt die Mehrwertsteuer an. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Denn: Wichtig ist der Zeitpunkt der Abnahme des Bauwerks. Nur wenn die Bauabnahme der gesamten Baumaßnahme im zweiten Halbjahr 2020 stattfindet, gilt der günstigere Steuersatz.

Tatsächlich kann der Bauherr aber mit seinem Bauunternehmen konkrete Teilleistungen vereinbaren. Diese müssen wirtschaftlich sinnvoll abzugrenzen sein und abgeschlossene Bauleistungen umfassen. Wird z.B. der Rohbau vor Ende Dezember als separates Gewerk abgenommen und berechnet, gelten 16% Mehrwertsteuer – auch wenn das bezugsfertige Haus erst 2021 abgenommen wird.

Aber denk dran: Die Bauabnahme ist ein wichtiger Meilenstein beim Hausbau. Sie sollte nicht voreilig, oberflächlich oder leichtfertig erfolgen. Denn werden dabei Mängel übersehen, wiegt das schwer und es können hohe Folgekosten entstehen.

Fazit

Die Mehrwertsteuersenkung ist grundsätzlich für alle positiv. Doch sind die Auswirkungen sehr unterschiedlich. Bei unserem normalen Konsum fällt die Senkung kaum ins Gewicht. Die Entlastung kommt nicht wirklich beim Verbraucher an. Richtig interessant wird für die, die eine große Investition planen. Mehrere tausend Euro können es werden, wenn du gerade ein Haus baust und es in diesem Jahr noch fertigstellst. Auch bei großen Anschaffungen wie dem Autokauf, einer neuen Waschmaschine oder einem Fernseher kannst du profitieren.

Wenn du dabei finanzielle Unterstützung benötigst: Schau dir doch mal den S-Privatkredit an oder vereinbare einen Termin mit deinem Kundenberater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.