Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Lohnt sich Sparen überhaupt noch?

eingestellt von Frederik Korsch am 15. April 2019

Lohnt sich Sparen überhaupt noch?

„Bei den aktuellen Zinsen bringt Sparen ja überhaupt gar nichts. Da gebe ich das Geld lieber aus!“

Ist das wirklich so? In Zeiten von anhaltenden Niedrigzinsen werden dem Sparer nur noch wenig Zinsen auf sein Sparguthaben geboten. Das Gute: Es gibt clevere Alternativen. Was für Alternativen das sind, wofür es sich auszahlt zu sparen und welche Rolle dabei „Belohnung“ spielt, zeigen wir in diesem Artikel.

Wann fängt Sparen an?

Gucken wir uns dafür zunächst an, wie „Sparen“ überhaupt definiert wird:

„Sparen […] ist der Verzicht auf den Verbrauch von Einkommen oder Gütern und Dienstleistungen (Konsumverzicht) zwecks späterer Verwendung.“ (Quelle: Wikipedia)

Also: Sparen fängt dann an, wenn man sein Geld nicht bis zum letzten Cent ausgibt, sondern einen Teil davon zur Seite legt. Wenn du also den täglichen Kaffee-to-go beim Bäcker, das 280. Paar Schuhe oder die wöchentliche „Lokalrunde“ im Club weglassen würdest, sparst du quasi schon. Das bedeutet aber nicht, dass man auf alles verzichten soll. Viel mehr sollte es beim Sparen darum gehen, bewusst mit seinem Geld umzugehen, ohne dass darunter die Lebensqualität merklich leidet. Um die Motivation auch dauerhaft hoch zu halten, solltest du dich zwischendurch mit Kleinigkeiten belohnen – wenn nicht gerade für eine eigene große Belohnung gespart wird.

Wofür soll ich sparen?

Konsum

Du träumst von einem neuen Auto, einem außergewöhnlichen Urlaub oder sogar vom eigenen Zuhause? Ohne dafür zu sparen, kommt in der Regel nur ein Kredit in Frage.

Notfall

Dein Auto oder die Waschmaschine gehen kaputt oder du hast einen medizinischen Notfall? Ein Notgroschen sollte immer vorhanden sein.

Altersvorsorge

Die gesetzliche Rente wird alleine nicht reichen. Selbst für das Alter vorzusorgen ist daher alternativlos.

Wertsicherung

Fakt ist: Dein Geld ist jeden Tag etwas weniger wert. „Schuld“ daran ist die Inflation. Zu einer Inflation kommt es, wenn das allgemeine Preisniveau steigt. Was ist dafür die Ursache? Unternehmen erhöhen Preise für Produkte und Dienstleistungen, weil sie stärker nachgefragt werden oder die Kosten in der Produktion steigen. Du bekommst also weniger Ware für dein Geld oder musst mehr Geld aufwenden, um die gleiche Menge an Waren zu erhalten. Lege also dein Geld möglichst so an, dass die Wertsteigerung deiner Geldanlage höher ist als die Inflation.

Mann mit Taschenrechner prüft Sparrate

Wie schaffe ich es, jeden Monat zu sparen?

Du hast dir das Ziel gesetzt, in acht Monaten deinen Traum vom Urlaub auf Hawaii zu erfüllen. Bist du motiviert, dafür auf ein paar Dinge zu verzichten? Wahrscheinlich schon. Warum ist das so? Es sind nur acht Monate und du weißt, dass dich das glasklare Wasser und die atemberaubende Landschaft für den Verzicht entschädigen werden. Auf dich wartet eine Belohnung, die du quasi schon fühlen kannst.

Wie sieht’s mit Altersvorsorge aus? Jeden Monat bis zur Rente konsequent auf Dinge verzichten, die du gern machst? Bist du immer noch motiviert? Nein? Bis zur Rente ist es vermutlich noch ein paar Jahre hin und die Belohnung (Erhalt deines Lebensstandards) liegt in weiter Ferne. Da fällt das Sparen schwerer.

Schaffe dir daher Anreize, die dir helfen, dein Sparziel zu erreichen. Setze dir kurzfristige Ziele und gönne dir eine kleine Belohnung, wenn du das Ziel erreicht hast. Belohne dich also dafür, dass du die Disziplin hattest, auf Konsum zu verzichten.

Wieso sollte sich Sparen also nicht lohnen?

Das aktuelle Zinsniveau ist wenig gewinnbringend für Sparer. Auf klassische, sichere Sparprodukte wie Tagesgeldkonto und Sparbuch gibt es kaum noch Zinsen. Hinzu kommt die Inflation, die im Dezember 2018 bei 1,7% lag. Das geringe Zinsniveau in Verbindung mit der Inflation führt dazu, dass der Sparer praktisch jeden Tag Geld verliert.

Lass uns das an einem Beispiel ansehen: Am Jahresanfang hast du 1.000 Euro zu einem Zinssatz von 0,5% angelegt. Am Jahresende erhältst du 5 Euro Zinsen, sodass du insgesamt auf 1.005 Euro kommst. Bei einer angenommen Inflation von 1,7% haben 1.005 Euro am Jahresende jedoch nur noch eine Kaufkraft von 988 Euro (1.005 Euro – 17 Euro). Trotz Zinsen ist das Geld also weniger wert als am Jahresanfang.

Was ist die richtige Geldanlage für mich?

Die eine „richtige“ Geldanlage gibt es nicht. Viel mehr geht es um Folgendes: Welche Wünsche und Ziele hast du? Welches Risiko bist du bereit dafür einzugehen?

Für kurzfristige Notfälle oder den Jahresurlaub ist es sinnvoll, Geld „auf der hohen Kante“, also auf dem Sparbuch oder einem Tagesgeldkonto zu haben. Hier sollte die kurzfristige Verfügbarkeit gegeben sein – unabhängig von aktuellen Kursen. Empfehlung: 2 Monatsgehälter.

Für langfristige Ziele haben sich zum Beispiel Wertpapiere als sinnvolle Geldanlage erwiesen. Sie können einen effektiven Schutz vor Inflation bieten, weil mit höheren Preisen auch die Kurse der Wertpapiere steigen können.

Fazit: Sparen lohnt sich!

Setze dir immer kurzfristige (Spar-)Ziele und schaffe Anreize, damit du dich auch dauerhaft zum Sparen motivieren kannst. Gönne dir eine Kleinigkeit, wenn du dieses Ziel erreicht hast. Die eine „richtige“ Geldanlage gibt es nicht. Es kommt auf den Zeithorizont und das Ziel an. Wichtig ist nur, dass du Teile deines Einkommens zur Seite legst: Kurzfristig verfügbar für Notfälle und langfristig für das Alter und natürlich für deine Träume und Wünsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Auch interessant